Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Idäisches Licht. Zweites Buch«. Gedichte 2006, Vers 12423 bis 12446

JOHANNISBROT


Wilder Honig, der den Täufer
Wohl genährt im Widderfell,
Brotzeit für den Sonnenläufer,
Süße Frucht und Karamell.

Holz, das standhält den Charybden,
Hart und bruchfest, formstabil,
Schickt im frühesten Ägypten
Schon die Barken auf den Nil.

Von Arabien hergekommen,
Wo ihm taugen Staub und Schrott,
Bleibt ihm ewig wohlgesonnen,
Wer ihn aufnahm, diesen Gott.

Lange Hülsenfrucht sich ringelt
Schlangenhaft um Stamm und Ast,
Wenn das Bockshorn dich umzingelt,
Kennst du nicht des Hunger Last.

Denn Karob hält sich zur Ernte
Die Maschine gänzlich fern,
Und erscheint als der Besternte
Mit dem diamtnen Kern.

Zu den Wundern, die dem Süden,
Feil, ein höchstes Wunder lies,
Denn sie formten sich zu Krügen
Früher als das Paradies.