Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Idäisches Licht. Erstes Buch«. Gedichte 2006, Vers 10803 bis 10816

ERNTEZEIT


Wenn ausgeträumt die Insel der Atlanter
Und Pfingsten sich vermischt dem Idalicht,
Wenn aus dem Tann der Reim der Väter bricht,
Wird dir dein Schatz ein seltsam urverwandter.

Jetzt zeigt sich neuer Sinn in frühster Schicht,
Und fürchtet nimmer, daß sie ächt der Ganter,
Nicht Ritters Trauer zeigst du als Gebannter,
Denn wahre Liebe hellt dein Angesicht.

Die Engel hast du früh und oft bedichtet,
Doch spät hat sie dein Auge erst gesichtet,
Und da dich einer wählte, warst du frei,

Und schaust, wie sich der Hain von Sparta lichtet,
Und reifes Obst ist für dich aufgeschichtet,
Daß weiter nun der Kreis der Ernte sei.