Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Idäisches Licht. Erstes Buch«. Gedichte 2006, Vers 10837 bis 10861

PHILOKTET


Fern steht dir die Macht zu künden,
Wie der Freie nicht die Fron
Weiß, so wird, wer schaut, nicht gründen,
Denn die Quelle kann nicht münden,
Und Apoll hat keinen Sohn.

Was in Träumen und in Taten
Sich entfaltet und erzählt,
Sagt der Spur, in die wir traten,
Ob sie menschlich wohlgeraten
Oder göttlich auserwählt.

Ob uns schwanke Schemen treiben,
Oder ob der Blitz das Haar
Flammend färbte, wir verleiben
Nur das Urteil, ders dich schreiben
Hieß, braucht keinen Archivar.

Was er einst mir dir gepflogen,
Birgt kein Sterbenswort davon,
Ob der Dunkle dir gewogen,
Aber ohne deinen Bogen
Schleift sein Heer nicht Ilion.

Rüste dich, in See zu stechen,
Ohne Kehr, von Herkunft frei,
Nichts zu dulden, nichts zu rächen,
Sei dein Los und dein Verbrechen,
Was auch je gescheh und sei.