Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Winterlandliebe«. Gedichte 2016, Vers 43932 bis 43955

WEIHNACHTSBRIEF


Wer Siebenmeilenstiefel trägt,
Nicht lang nach Weg und Wetter frägt –
Wer mag das sein? Der Flaschengeist,
Der mit Gedankenschnelle reist?
Vier Winden ist der Vers verwandt,
Der Lieben denkt im fernen Land.

Ob Baden, Steiermark, Lublin,
Durch jeden Wald Vokale ziehn,
Ob Kronstadt oder Upstalsboom,
Byzanz, ob Wittenberg, ob Rom,
Der Stern zu Bethlehem entbrannt,
Der Lieben denkt in jedem Land.

Drum reime deine Liebesgrüß,
Im Verse gehn die flinksten Füß,
Der Loblied-Engel rascher schweift,
Als noch das Aug den Stern begreift,
Im Gleichklang sei die Treu bekannt,
Die Lieben denkt im fernen Land.

Geborn und neugeborn ist heut,
Wer sich des Lichts im Dunkeln freut,
Auch wenn im Eis kein Vogel singt,
Der Lieb allein der Wurf gelingt,
Der Reim und Melodie erfand,
Die hörbar sind in jedem Land.