Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Winterlandliebe«. Gedichte 2016, Vers 43956 bis 43979

WEISSE WEIHNACHT


Schneien solls im Monde Jul,
Daß die Dächer zuckrig weiß!
Arnstadt, Ilmenau und Suhl
Sein geschmückt mit Zapfeneis!
Flockenwirbel, Frostpalast –
Nur Kristall zur Weihnacht paßt.

Schneien solls wie nie zuvor,
Stadt und Land das Kleid verbind,
Wenn die Engel hell im Chor
Preisen das geborne Kind,
Daß uns Stube, Punsch im Leib
Wärmer noch im Schneegetreib.

Schneien solls, daß straßenfrei
Unsre Heimlichkeit und still,
Und gekappt die Leitung sei,
Weil die Weihnacht Kerzen will!
Winterdom, o Heiligtum,
Schluß mit Handel und Konsum!

Wie in Stifters Bergkristall,
Wo der Kinder Weihnachtsnot,
Grottennacht im Flockenfall
Eintracht und Gemeinsinn bot –
Erst wenn alle Welt verlorn,
Wird der Heiland uns geborn.