Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Weckruf und Mohn«. Gedichte 1988, Vers 3511 bis 3524

ABENDMAHL


Der Regen peitscht und Sturm die Dächer plagt,
Doch dies bringt nicht die Kerze aus der Ruh,
Was not, verlangt nicht, daß mans lächelnd tu,
Und doch ist Lächeln hier auch ungefragt.

Ein Heim ist nicht nur Schutz für Wams und Schuh,
Es sorgt, daß sich das Kreuz nicht länger plagt.
Dies schafft kein Balken, dran der Zweifel nagt,
Dies trägt ein Ich, das sich erkennt im Du.

Im Ofen knistert mancher morscher Ast,
Mit Speck und Zwiebeln gibts Kartoffelbrei,
Dem Petersilie du geerntet hast.

Daß niemand fragt, ob wo was Beßres sei
Und ob man nicht viel Schöneres verpaßt,
Das ist das Allerherrlichste dabei.