Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Weckruf und Mohn«. Gedichte 1988, Vers 3427 bis 3440

QUETZALCOATL


Die Schlange, die gefiedert uns erscheint,
Die Macht der Ende eint dem Himmelsthron,
Den Gläubigen ist Weckruf sie und Mohn,
Weil sie in sich den Gegensatz vereint.

Sie gilt als Licht, obgleich ihr eigner Sohn
Das Dunkel ist, das sie im Flug beweint,
Nach andern ist die Finsternis ihr Feind,
Wie strittig bleibt, wer wessen Reich bewohn.

Wenn man die Bilder solcherweis verstrickt,
Mags taugen, daß man sanft darüber gleit,
Und sich in Kreise der Gestalten schickt.

Doch obs beklagenswert, wenn man die Zeit
Dazu vermißt, weil man aufs Tagwerk blickt,
Wird wohl entschieden nicht in Ewigkeit.