Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Weckruf und Mohn«. Gedichte 1988, Vers 3363 bis 3376

DIE PRIESTERIN


Ich traf sie, wo der Nil schon alt und flach,
Und Weite, allem Menschenmaß entwandt,
Vertraun in die Magie der Formel fand:
Bleib länger als die Urgewalten wach.

Doch heller war ihr Aug und Blut, entsandt
Von Göttern, die an des Gebirges Bach
Berieten, und als ob ihr Hermes lach,
Wog manches Spiel in ihrer weißen Hand.

Sie schaut der Zeichen Wiederkunft, bewußt
Sind ihr die Reigen und verborgner Reim,
Die Lose, die wir ziehn zu Schmerz und Lust.

Und Jahre färben Heils und Herbstes Keim,
Doch das des Herrn der Farben, ihrer Brust
Unkund, bezwingt und führt die Stolze heim.