Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Weckruf und Mohn«. Gedichte 1988, Vers 3201 bis 3214

SAGE


Die Nacht verfällt, und eine Gunst erschrickt
Im Antlitz still, Verlassenheit-gebläut,
Vom hohen Dom dringt Schwermetall-Geläut
In trübe Wasser, Schlinggewächs-verschlickt.

Der Herbst, der die Alleen mit Laub bestreut,
Geht fremd vorbei, und nur die Uhr vertickt
Den Morgen, der in kahle Zimmer blickt,
In fahle Farben, die er nicht erneut.

Im Bogen, den sein hohes Ziel zerbricht,
Verflog die Spannung, Haar, wie lose, fällt
Herab auf ein vergessenes Gesicht...

Und nur die Schwermut, Nacht und Tag gesellt,
Der Mohn Saturns, verläßt die Stunde nicht,
Von Eppich-Kränzen schwerelos umstellt.