Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Weckruf und Mohn«. Gedichte 1988, Vers 2905 bis 2918

HERMES


In weiße Schlummer, halb erschascht, versink:
Der Argwohn blich in roten Himmeln, wund,
Er war Musik und sie erblühter Mund –
Nun schweig dein Lied, dies ist die Quelle, trink!

Und zwei sind eins: der unerweckte Schlund,
Des Einhorns Flucht durchs Unterholz, zu flink
Im Zwielicht, eins mit beiden, Blatt-Geblink
Erzählt der Lieder Lied im Eschengrund.

Der Frühling, eins und drei, die er begehrt,
Er treibt sie leicht mit schlanker Gerte her,
Den Tod, den Schoß, daraus er wiederkehrt.

Gestimmtes Maß, Geflecht von wem und wer,
Im Klang, der nur sich selber fügt und wehrt,
Denn wer die Zahl ist, zählt nicht mehr.