Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Weckruf und Mohn«. Gedichte 1988, Vers 2919 bis 2932

ZIEL EINER REISE


Der Bahnhof sprach, gespenstisch leergefegt,
Orakelhaft: Was soll das ganze Tun?
Mein Trotz, in dieser lauen Nacht zu ruhn,
Ertrug die Ödnis, grau und unbewegt.

Die Grenzen, die das Einst bestimmt dem Nun,
Verwischte Schwermut, hoffnungsfrei gehegt,
Und er geschah, mit seltnem Glanz belegt:
Und hatte Flügel, ich erschrak, an Schuhn.

Und, früherblüht und ganz Gemüt – April.
Ich bot mich seiner Führung, halb im Spaß,
Und nahm sein Lächeln, rätselhaft: ich will.

Er wußte wohl, daß er sie längst besaß,
Die Seele, die an schwarzen Wassern still
Den Weg betrat, den schwerer Schlaf vergaß.