Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Weckruf und Mohn«. Gedichte 1988, Vers 2891 bis 2904

LIED DER NACHT


Gedankenspiel – o Seil im Widerpart,
Sag mir den Ort, da dich die Trauer fand,
Du hast dich von den Märkten abgewandt,
Ein stolzes Schweigen, dir gemäß, bewahrt.

Du schweigst dem lähmend nüchternen Verstand,
Den Gläubigern, um seinen Trog geschart,
Ein Lied der Nacht hat rein dich offenbart,
Kaum hörbar nah am ungesagten Rand.

Die Dinge werden inniger Gestalt,
Geheime Harmonien in Zahl und Maß
Versehn in einem großen Spiel den Spalt,

Hinauszuschaun, was sich ein Gott erlas:
Musik, die Nichts zu Welt zusammenballt
Und die ihn mehr, als er sie je, besaß.