Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Weckruf und Mohn«. Gedichte 1988, Vers 2679 bis 2692

APOLLON


Ein Knabe fast, im ersten Flaum des Kinns
Nachtwandelnd zwischen Klippen, ungestalt,
Ein Wunsch im Wind, der Regenbogen-alt
Unendlich leicht die Worte sprach: ich bins.

Seit je gesprochnes, Wind- und Kind-gelallt:
Geburt der Waage, zwiefach schwer, der Zins
Ist Blut des pflanzlich unerweckten Sinns,
Dem das Geheimnis, das ihn losließ, galt.

Nachthimmel, hell, der alle Träume nahm –
Der Python, Daphne, Hyazinth, und nicht
Mehr bluten soll die aufgerißne Scham...

Ich bins – gesagt, unendlich leicht Gesicht –
Der Wunsch nach Sein, der wuchs und niederkam
Als Mensch im Dunkel, doch als Gott: das Licht.