Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Weckruf und Mohn«. Gedichte 1988, Vers 2559 bis 2572

DEIN LOS


Nimm diesen Spruch und widersprich mir nicht:
Du hast die lange Nacht umsonst gewacht,
Und der dirs wies, hat die Geduld verlacht,
Er ging noch früher als das letzte Licht.

Nichts hat der Opfer, die du bringst, gedacht,
Kulissen hieltst du für des Gotts Gesicht,
Es ist ihm gleich, wie bald dein Mut zerbricht,
Und deine Torheit gilt ihm ausgemacht.

Aus Bergen, die an Dauer glauben, her
Ragst du als Gletschereis, vom Neid gesäumt.
Die Winde fegen deine Tiefen leer...

Wie Täler, denen du zum Sturz gebäumt –
Und einzig mürb zu werden, bist du wer,
Der schließlich fällt – und ewig weiterträumt.