Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Weckruf und Mohn«. Gedichte 1988, Vers 2545 bis 2558

ERFRORENE FRUCHT


Dem frischen Schnee, drin keine Frucht verdirbt,
Gab ich die letzte, die mir blieb vom Fest,
Und ahnte nicht, daß den gehegten Rest
Der weiße Schnitter unsichtbar umwirbt.

Nur ekler Schleim sprach tags darauf: nun eßt
Erinnerung, und Vogelweisheit zirpt:
Wir mögen nur, was durch uns selber stirbt,
Und Ares ists, der uns genießen läßt.

Ich dachte eines Traums, da Werwolf-Haar
Stach böse durch die Haut, Korallenstein
Der fad, porös und ohne Leben war,

Zerkauend, hielt ich höchster Not mir mein
Gesicht, doch Furcht sind Schrecken offenbar,
Die größer sind uns einst das ganze Sein.