Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Unstrutleuchten. Erstes Buch«. Gedichte 2014, Vers 43807 bis 43822

SILBERHAUSEN


Silber, meinst du, steht zum Gold,
Wie die Silbe steht zum Wort,
Unvollkommen, weiblich hold,
In der Schwebe bleibt sein Ort.

Da du rechts der Unstrut gehst,
Bleibst du Silberhausen fern,
Silbrig fein der Nebel west,
Ebenso der Abendstern.

Gestern war dir die Gemeind
Nicht ins Flußgespinst getunkt,
Gab die Bahn dem Autofeind
Nächst der Quelle Haltepunkt.

Bahnhof sagen, träf es nicht,
Denn dies Wort ist museal,
Darum kurz vom Silber spricht,
Wer da geht im Unstruttal.