Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Unstrutleuchten. Erstes Buch«. Gedichte 2014, Vers 43735 bis 43758

AM KERBSCHEN BERG


Zweihundert Linden linkerhand,
Die Kirche rot mit Schieferdach,
Als sie in alter Flur entstand,
Ward ein schon fast Vergeßnes wach.

Die Neu-Romanik ist kein Spiel,
Nicht Ausflucht aus dem Zeitgeschäft,
Denn Wiederkehr ist jeder Stil,
Und Treue ist nicht nachgeäfft.

Sind Wesen Tunnel, Brücke, Haus,
So ist Gestalt nicht nur Funktion,
Wer Heimat will, gestaltet aus,
Daß überall der Segen wohn.

Daß dazu man Geschichte braucht
Und Lieb zu jedem Teil der Statt,
Nur mißversteht, wer ausgehaucht
Den Atem allen Lebens hat.

Die Katz ahmt nicht den Tiger nach,
Ob auch die Ähnlichkeit uns neck,
Wems nicht an Meisterschaft gebrach,
Erkennt im Ornament den Zweck.

Im Grunde sieht ein jedes Kind,
Die Kirche hier vollkommen steht,
Daß neure Kirchen schrecklich sind,
Zeigt bloß den Wind, der anders weht.