Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Kursachsenspiegel«. Gedichte 2010, Vers 36602 bis 36621

OBERBÖHMSDORF


Daß hier das Ziel im wilden Dreieck-Rennen,
Bekümmert nicht beim Lagern auf der Halde,
Die Prager mochten wohl den Ort benennen,
Doch merkt man wenig hier vom Böhmerwalde.

Die Kirche ist zwar nach dem Brand die zweite,
Doch schlichter Anmut und im Stil erlesen,
Und daß der Geist, der heilige, uns leite,
Wirkt sie mit ihrem unverstellten Wesen.

Der Orgel fehlt das Innere, Versteckte,
Jedoch sie spricht zu uns im Schein der Ampel,
Und wir verstehn auch noch vor dem Prospekte,
Dem Künstler war nicht wohl beim Namen Trampel.

Dem Florentiner oder Genueser
Sind lieblicher Traktur, Pedal und Pfeife,
Dem Schöpfer ist der Spieler bloß Verweser,
Drum Trampeli den Südvokal nicht schleife.

Er ließ im Vogtland überall die Spuren,
In Sornzig, Gössig, Reichenbach und Plauen,
Drum sehn wir ihn als freudigen Auguren,
Denn Musik lehrt immerfort Vertrauen.