Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Zweifelsbachgrund«. Gedichte 2010, Vers 36149 bis 36184

KATALYSATOR


Als man bei Leuna mich zur Kaderschmiede
Geschickt, daß meine Flausen profitabel,
War ich im Alter, wo des Hauptes Friede
Bedroht wird etwas unterhalb vom Nabel.

Es ging studentisch zu, was verstehen
Nicht so, daß sich nur Wissenschaft bewegte,
Ehr hieß es, daß die Welt nicht untergehen
Wohl würd, wenn man die schönen Dinge pflegte.

Manchwo gabs da so einen Kellerbunker,
Wo fröhlich man bis in den Morgen zechte
Und meistens zwischen Trubel und Geflunker
Kontakt auch fand zum anderen Geschlechte.

Die Namen, die die Freudenhütten zeigten,
Ironisch warn dem Ernste nachempfunden,
Wenn Schmelzer uns im Wärmetauscher geigten,
Hat das Agens die Lösungsform gefunden.

Ein Club war uns beliebt vor allen andern,
Katalysator wurde er gerufen,
Allein war nur der Hinweg zu erwandern,
Schon nachmittags die Paare auf den Stufen.

Wer nicht vom Fach, der staunt bei diesem Worte,
Denn solches nennt die Mutter nicht am Herde,
Gleichwohl der Schlüssel öffnet manche Pforte,
Ist ein Garant, daß eins aus zweien werde.

Er kuppelt, dabei selber unbetroffen,
Vorabends und am Morgen unverschlissen,
Er macht uns zur Gewißheit vages Hoffen,
Nimmt neidlos sich zurück vor dem Gewissen.

Natürlich weiß exaktes Untersuchen,
Daß er sich nicht begnügt mit Händchenhalten,
Doch hinterher kein Schelten und kein Fluchen,
Er muß, wenns heiß wird, butlerhaft erkalten.

Es ist zumeist die Hauptkunst der Synthese,
Die rechte Katalyse zu beschaffen,
Drum meint der Clubnam ohne viel Gewese,
Daß hier geläng der Tango selbst dem Affen.