Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Zweifelsbachgrund«. Gedichte 2010, Vers 36125 bis 36148

SALIX


Die Weide, die an unsern Teichen trauert,
Trat früher als der Bart mir in die Laute,
Doch hat es schließlich dreißig Jahr gedauert,
Bis ich mir ihre Haut zu kratzen traute.

Aus Weidenrinde haben schon die Alten
Gewonnen Salicin, den großen Heiler,
Auch Mädesüß und Bibergeil enthalten,
Was Äskulap heut preßt der Flammenmeiler.

Benzoesäure und Phenol sich einen,
Der Essigsäureester des Phenoles,
Kopfschmerzgeplagten muß Erlöser scheinen,
Wie Chiron starb als Opfernder des Wohles.

Patent und Namen gab dem reinen Stoffe
Ein Krankenhaus in Halle an der Saale,
Der Wunsch des Arzts, geringen Preis man hoffe,
Ward arg durchkreuzt, und dies gleich viele Male.

Als Feindbesitz hat in Versailles die Marke
Der Yankee den Vasallen zugeschustert,
Man nehme dem Geschlagnen alles Starke
Und lasse ihm allein was ausgemustert.

Zwar Bayer kaufte dies zurück viel später,
Doch längst ist nicht mehr deutsch das Unternehmen,
Und doppelt profitabel ists dem Täter,
Denn Heilgewinne zähln zu den bequemen.