Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Zweifelsbachgrund«. Gedichte 2010, Vers 35981 bis 36000

ÄTHER


Weil Schwefelsäure selbst sich zu verdünnen,
So gierig, wird ihr Wasser nachgespieen,
Auch Weingeist hat nicht so gefügte Brünnen,
Daß er die Hälfte ließ nicht friedlich ziehen.

Zum Tandem fügen sich zwei Moleküle,
Damit ein Wasser werd dem großen Saufen,
Vergeistigter den Geist des Weines fühle,
Läßt er den Schuh, den erdenschweren, laufen.

Narkotisch das Arom, das freigegeben,
Dem Arzte dients, daß der Patient nicht schreie,
Und mancher schwört, im Luftreich nun zu leben,
Und meint, daß ihn das Fläschchen erst befreie.

Verlor das Laster, Äther oft zu schnüffeln
Die Reize für Adepten und Rhapsoden,
Schulmeister freilich, welche Knaben rüffeln,
Warn nicht die Sieger bei den Folgemoden.

Die Suche nach der Bann der Erdenschwere,
Durchforschte alle Klassen und Systeme,
Darum wie stets, so sich das Wissen mehre,
Wächst diesem Groll, wie jenem das Bequeme.