Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Zweifelsbachgrund«. Gedichte 2010, Vers 35861 bis 35884

HARNSTOFF


Als Wöhler Harnstoff aus dem Cyanate
Gewonnen, war Mephisto ganz begeistert,
Die vis vitalis hieß es, stand nicht Pate,
Allein der Mensch hat Lebensstoff gemeistert.

Nun hat zwar Harnstoff keine Kohlenkette,
Weshalb der Fortschritt relativ bescheiden,
Dies hindert nicht, daß man zu schreien hätte,
Der Zukunftsmensch Retorten müßte leiden.

Kleesäure ist zwar zweifelsfrei organisch,
Doch Dicyan stellt Kohle auch an Kohle,
Nur Unverstand wird visionär und panisch,
Schafft Essig man aus reinem Alkohole.

Das Leben schafft Hexosen aus Pentosen,
Der Eiweißabbau ist das Los der Tiere,
Wer Düfte braut, ist Schöpfer nicht der Rosen,
Und bloßer Harnstoff macht noch keine Niere.

Zwar ist es später anderswo gelungen,
Die bloße Kohle mit sich selbst zu binden,
Doch dieses Größre ward nicht so besungen,
Als gälts den Keim zum Übermensch zu finden.

Die Harnstoff-Schreier eines nur beweisen,
Die Zeitung zieht dem Wissen vor die Mythen,
Es wird das Kreuz von Holz doch keins von Eisen,
Wenn Phantasien aus Afterdüften blühten.