Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Zweifelsbachgrund«. Gedichte 2010, Vers 35841 bis 35860

NEBELKERZE


Die Schülerfreiheit zu beschneiden,
Warb Aufsicht man fürs Internat,
Ob die persönlich sei zu leiden,
Ward nicht gefragt vorm Attentat.

Wir warn uns einig, zu verschrecken
Sei eine junge Frau gewiß,
Was wir aus Chemikalien wecken,
Ist ärger als ein Hundebiß.

Zinkpulver wir mit Tetra mischen,
Der Bunsenbrenner flammt es an,
Gespenstischer noch als das Zischen,
Kommt dann ein weißer Nebel an.

Die Frau floh rasch hinab die Stiege,
Der schwere Nebel zog ihr nach,
Sie meinte, daß er bald sie kriege,
Daß sie sich fast die Beine brach.

Wir hattens vorher schon gelinder
Versucht, doch nun war wirklich Schluß.
Drum hör und merk es dir geschwinder:
Verärgre nie den chymicus.