Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Zweifelsbachgrund«. Gedichte 2010, Vers 35420 bis 35443

WWW


Beim Schwefel wird vom Satan stets gesprochen,
Aus Aas und Jauche steigen Schwefeldünste,
Von Derbheit, die vom Schlemmer wird gerochen,
Sprach Luther freilich so, als wärens Künste.

Hauptgruppe sechs und sulfur sechsbuchstabig,
Der Sechserring als Herz der Schwefelringe,
Sechsflächner der Kristall und hexenwabig,
Und überhaupt der Ring weist auf die Schlinge.

Verdampft zeigt er dir blutrot seine Schrecken,
Er stellt sich dar als Hartgestein und Knete,
Die Haut und auch die Schleimhaut zu entflecken,
Sind Wunder, wo man weiß, woher es wehte.

Daß neuerdings der Himmel sauer tropfet,
Zeigt an, die Reiter satteln ihre Pferde,
Was nimmer treibt, das wird auch nicht gepfropfet,
Denn Sodom und Gomorrha heißt die Erde.

Erfüllt ist nun der Kreis von Kain und Abel,
Die sechs Millionen fülln das Maß der Frevel.
Wer trägt nicht schon das Katzengold am Nabel?
Zu guter Letzt: Was reimt sich denn auf Schwefel?

So ist der sechste Buchstab der Hebräer,
Für dies Gedicht der ausgesprochne Titel,
Die Sensen sind verteilt an alle Mäher,
Der Teufel seift mit Schwefel seinen Kittel.