Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Zweifelsbachgrund«. Gedichte 2010, Vers 35400 bis 35419

VITRIOLE


Wenn schwefelsaure Salze in Kristallen
Das Wasser binden, sagt man Vitriole,
Von Eisen, Kupfer oder Zink gefallen
Sie uns so lang wie Steinsalz oder Kohle.

Die Färber und die Gerber sind Verwender,
Dann kamen Winzer, Drucker, Tintenkleckser,
Daß man den Preiser heiße den Verschwender,
Ist unwahrscheinlich wie ein Lotto-Sechser.

Sie zeigen an, daß man als Chalkogene
Faßt Sauerstoff und Schwefel an als Gruppe,
Daß nicht am Bogen uns zerreiß die Sehne,
Macht Vitriol, das bannt des Darmes Schuppe.

Das Wort eint eines Satzes Initialen,
Der uns befiehlt, das Untere der Erde
Zu suchen, daß es blühen mög und strahlen,
Weil so der Stein, der vielgesuchte, werde.

Manch Scharlatan versucht dies auszuschlachten,
Wie in Paris der Telegraph der Schnecken,
Doch daß uns die Versuche wenig brachten,
Sagt nur, daß ihm nicht frommen solchen Zwecken.