Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Zweifelsbachgrund«. Gedichte 2010, Vers 35156 bis 35171

QUARZ


Reinst als lichter Bergkristall,
Böses Erz und Kieselstein,
Niemand kennt die Namen all
Felsengrob und sanduhrfein.

Glasglanz, wo das Prisma ganz,
Fettglanz, wo ihn Willkür bricht,
Jeder Aue, jedes Lands
Träger, doch verwandt dem Licht.

Denn, der trüber Milch sich mengt,
Eisen-lila, Nickel-grün,
Leuchten jeder Klause schenkt,
Weißt du ihn zum Glas zu glühn.

Häufig er wie Hinz und Kunz,
Doch zu schaun in Vielgestalt,
Was der Mensch auch sonst verhunz,
Nie wird ihm das Szepter alt.