Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Zweifelsbachgrund«. Gedichte 2010, Vers 35132 bis 35155

ALAUN


Am Arnsgereuther Berg in engen Schrunden
Kannst du bewundern, wie man schlug den Schiefer,
Alaun ward hier für Gerberein gefunden,
Dies trennt vom Leder, was behagt Geziefer.

Als Vorzug ist dem Vitriol zu nennen,
Daß das Metall nur halbwegs bannt die Säure,
Wer achtet, nicht die Tierhaut zu verbrennen,
Sieht zu, daß er mit linder Schärfe feure.

Schon den Ägyptern diente solche Beize,
Das Holz zu rüsten wider Flammenzungen,
Die Schwelle noch zu höhn vom Hitzereize,
Der Römer hats mit Essigwein durchdrungen.

Auch für die Achseln galt Alaun als Ächter
Der Hast und ihrer derben Leibgerüche,
Dem Färber unentbehrlich wie dem Schlächter,
Kam er in jede wohlbestallte Küche.

Er klart Gebräu, schließt Zeugstoff alle Poren,
Daß Wasser kann nicht durch noch drinnen schweren,
Die Medici nicht wenig Kunst verloren
Fürs Monopol, das jedermanns Begehren.

Heut ist bekannter das Metall darinnen,
Das erst der Blitz titanisch kann entreißen,
Doch mögst du des Alauns dich stets entsinnen,
Wenn silberhelle Leichtigkeiten gleißen.