Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Zweifelsbachgrund«. Gedichte 2010, Vers 35172 bis 35191

ZINN UND BLEI


Leicht schmelzend und begehrlich sehr
Am Tigris wie am untern Nil,
Nach Albion lockt das Römerheer,
Daß Kornwall hat an Erzen viel.

Das Zinn, das weiße Blei, dem Herrn
Der Wolken zugeordnet, schuf
Die Bronzezeit, wo sich der Stern
Des Manns erhob im Kriegsberuf.

Doch Blei, den ältren Bronzepart,
Stach aus der hellre Bruder nie,
Saturnisch schwer in weicher Art,
Galts königlich der Alchemie.

Kams auch als giftig rings in Acht,
Taugts dem, der sein Weise kennt,
Daß er ob der Verleumder lacht
Und sich den Finger nicht verbrennt.

Zusammen wollen Zinn und Blei,
Daß linde Hitz die Stange schmelz,
Aus zwei und drei mach Einerlei,
Grad wie Vulcan mit Berg und Fels.