Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Zweifelsbachgrund«. Gedichte 2010, Vers 35068 bis 35087

MAGNESIA ALBA


Als Dolomit und Bitterspat zu finden,
Macht sie mit Kalk das Wasser hart und krustet
An Töpfen, Wannen oder Brunnenwinden,
Doch hilft sie, wenn der wunde Magen hustet.

Nach einer Stadt, am Sipylos gediehen,
Darf gleichfalls sich Magnesia nigra nennen,
Die läßt dem Glaser Eisenfarbe fliehen,
Doch der Chymist muß diese Schwestern trennen.

Denn grundverschieden ist nicht nur die Farbe,
Salzsäure läßt dich riechen, daß die beiden
Der Schöpfer nicht gebracht mit gleicher Garbe,
Sie sind sich fremd und können sich nicht leiden.

Im Puder ist seit alters diese Helle,
In neurer Zeit darf sie den Schweiß verzehren,
Denn ist die Hand auch unbedeckt vom Felle,
Kann Feuchte doch den sichern Griff verwehren.

Auch die Keramik dankt des Feuerfeste
Magnesia, deren Sprödheit nicht zu weichen,
So zeigt sich, daß kein Erdenstoff der beste,
Mischt er sich nicht mit vielen Dienerzeichen.