Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Trichterwinde«. Gedichte 2009, Vers 34484 bis 34507

KERZENSCHEIN


Ihrer zwanzig an der Tanne,
Grad wie Knaben rank und fest,
Gleiche ganz im Wuchs, im Banne,
Daß sich schwerlich wetten läßt.

Aber dann die ersten Lücken,
Manche flackern, andre fahln.
Wie aus höchst verschiednen Stücken
Siehst dus gehn und weiterstrahln.

Manche löschen jäh wie Blasen,
Manchen folgt ein dichter Rauch,
Diese stirbt in hellsten Phasen,
Jene klagt mit Wehgefauch.

Ob sie leise weiterglimmen,
Ob zuletzt Reserven stehn,
Läßt sich vorher nicht bestimmen,
Noch am Brandverhalten sehn.

Ob der Sparer, der Verschwender
Mach das Rennen, weißt du nicht.
Wer zur Nacht der letzte Spender,
Sagt dir erst das letzte Licht.

Dem verwandt scheint dir der krumme
Weg von allem, was gestellt,
Denn die Mitte wie die Summe
Zeigt der letzte erst, der fällt.