Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »In den Isarauen«. Gedichte 2009, Vers 32222 bis 32246

FELDHERRNHALLE


Sie war für meine Großmama
Das tollste, als sie mich besucht,
Einst in der Schul warn Bilder da,
Doch daß man dies mit Augen sah,
Für Leute galt, die gut betucht.

Wenn etwas mich am Bayernland
Beseligt hat, dann war es dies:
Daß ich sie, was Triumph und Schand
Im Buch und an der Tafel stand,
Noch vor dem Tode sehen ließ.

Hier fielen Schüsse, spritzte Blut.
Jetzt spielt ein Geiger Mozart vor.
Er spielt die Weise hell und gut,
Nicht allzu üppig ist sein Hut,
Doch keiner hat dafür ein Ohr.

Hier leuchtet sonst nur, was Verkehr
Zu regeln wurde aufgestellt,
Doch Omas Augen leuchten mehr
Und stellen die Verbindung her
Zu einer fast erloschnen Welt.

Da ists, wenn ich die Augen schließ,
Der Geiger ist schon fast am End,
Mir so, als ob da einer schieß,
Und sich nicht recht erkennen ließ,
Welch Deutschland welches überrennt.