Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »In den Isarauen«. Gedichte 2009, Vers 31998 bis 32045

GÖRRES


Als München sog die deutschen Geister,
Kam Görres auch ins Bayernland,
Er hatte sich bei manchem Meister
Schon beide Hände arg verbrannt,
Jedoch die Kirche, die vergeben
Dem Sünder will, ihm Heimat bot,
Als sich im händelreichen Leben
Gezeigt ein erstes Abendrot.

Mit zwanzig schrieb er die Postille
Das rote Blatt, ein Manifest,
Wo Unmut zeigt sich deutscher Stille,
Die mit Gewalt sich ändern läßt,
In Frankreich sein die Philosophen
Nicht länger die Statisten bloß,
Drum lautet der Refrain der Strophen,
Der Deutsche braucht das gleiche Los.

Doch sein Besuch bei den Parisern
Hat diese Stimmung arg getrübt,
Es schien, als warens doch die miesern,
Die frisch ihr Studium ausgeübt,
Die Willkür und der nackte Schrecken
Warn einfach nicht zu übersehn,
So scheints, daß mit den hehren Zwecken
Nicht immer hehre Mittel gehn.

So wechselt er zu Stein und Blücher,
Zwar nicht mehr welsch, doch radikal,
Ganz Deutschland braucht dieselben Tücher,
Und aller Geist ist national,
Freimaurer ist nun dieser Streiter,
Und großdeutsch muß die Zukunft sein,
Und er singt seine Losung weiter,
Als kaum ein Jünger stimmt mehr ein.

Ein Schulfreund warnt ihn vor dem Kerker,
Er flieht nach Straßburg, wo allein
Er nun sich trennt von dem Berserker,
Der wollt der klügste Deutsche sein,
Doch als er drauf am Isarufer
Spürt festen Boden unterm Schritt,
Erwacht erneut der Wüstenrufer
Und singt im neuen Liedlein mit.

Sieh ihn und sonst Politkatholen
Stets als enttäuschte Linke an!
Er will das Reich vom Himmel holen,
Der Preuß ist nun ein Teufelsmann.
Mag manches, was er sagt, gefallen,
So schmäht er doch den bösen Feind,
Weil der ihn nicht hofiert vor allen
Und vieles leider anders meint.