Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Waldeinsamkeit«. Gedichte 2008, Vers 31344 bis 31367

HELMUT BARTUSCHEK


Wenn man dem Dichter nimmt das Amt,
Dies ist als würd ein Läufer lahm,
Du bist ins Lektorat verdammt,
Das Lied versinkt im Schreibtischkram.

Als Übersetzer darfst du noch
Vermittelnd an Apollon rührn,
Welch Heimat dir im Herzen poch,
Sollst besser nicht im Schilde führn.

Es gibt ein zweites Deutschland jetzt,
Doch was du hörst, erscheint dir lau,
Daß man den Osten dort nicht schätzt,
Weißt du von Anfang an genau.

Die Mark liegt näher als die Ruhr
Am Tal, drin sich die Klodnitz wiegt,
Im Kiefenhag auf Gnomen-Spur
Der Sammler noch im Alter siegt.

Die Krähe ritzt ins harte Eis
Die Botschaft, die du nicht mehr wagst,
Ich schäm mich, daß ich naseweis
Nicht einst gesucht, was du mir sagst.

Doch tut dein Vers noch heute gut
Und wird in mancher Zeit bestehn,
Und knapp noch durftst du frohgemut
Des Schlangenkönigs Häutung sehn.