Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Waldeinsamkeit«. Gedichte 2008, Vers 31212 bis 31252

THINGSPIEL


Für Kurt Heynicke

Im Geschatt von Geigenhansel,
Quickborn, Freischar, Jungenschaft
Schiens Theater, Fest und Kanzel
Mürb, was noch dazwischen klafft,
Dies dem Leben zu vereinen,
Neuer Jugend und Reform,
Schritt ein Plan mit flinken Beinen
Durch das Land und schuf enorm.

Wie schon Schiller einst und Wagner
Epidauros, Pergamon
Sahn als Vorbild volkgetragner
Bühne und als Stadion,
Kult und Wettkampf, Chor und Rede,
Drein die Meister und die Lain,
Bringen Lebens Lust und Fehde,
Die zurückströmt lebensein.

Mancher arbeitslose Mime,
Der im Freilicht neu bestallt,
Fragte nicht, ob dem Regime
Preis mit seinen Künsten galt,
Als dem Maß der Technokraten
Auch die Propaganda frank,
Wars dem Thingspiel angeraten,
Daß es zur Folklore sank.

Daß was Dichterwort bestalle,
Dem Parteitag, und der Weih
Jährlich vor der Feldherrnhalle
Künftig nicht mehr ähnlich sei,
Daß der Künstler sich im Kulte
Üb, nun zu ästhetisch roch,
Und als Redner an dem Pulte,
Ward gewüscht nur einer noch.

So verfiel der Musentempel,
Doch der Zeit hat das Gedicht
Griffel, Narbe, Knoten, Stempel
Stets voraus, draum fragt es nicht,
Ob Expressionismus Mode
Hörspiel, Kinomatograph,
Denn der Wahn hat nur Methode,
Wenn der Geist den Engel traf.