Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Waldeinsamkeit«. Gedichte 2008, Vers 31253 bis 31286

SCHLESISCHE RONDELLE


Ostländisch bin ich, das heißt:
Verdunkelt und einsam sein.

FRIEDRICH BISCHOFF

I

Zum Himmel hin soll meine Stimme siegen,
Das Vogelherz, das ich im Traume bin,
Und mit den Schwalben sich im Blauen wiegen.
Zum Himmel hin.

Der Himmel war so groß im Anbeginn,
Und auf den Almen meckerten die Ziegen,
Jedoch das Lied verlor schon lang den Sinn.

Wo fremde Gaue meine Schritte wiegen,
Der Mond das Silber tauschte ein für Zinn,
Da stinken nur mit Lärm die Eintagsfliegen
Zum Himmel hin.


II

Der Himmel floß so weit am großen Flusse,
Der blonde Pflüger tätschelte sein Roß,
Bis dann im Blute, das vergießt der Russe,
Der Himmel floß.

Und als sich hinterm Treck die Erde schloß,
Warn Vögel schwarz und feurig bald im Schusse
Und noch in Dresden fiel manch Weggenoß.

Und doch bin ich als Wandrer nicht am Schlusse,
Weil sich der Himmel in die Reime goß,
Und also sing ich bis zum Überdrusse:
Der Himmel floß.


III

Der Himmel sei die hehrste Muttergabe
Und heilig gält das Land im ersten Schrei,
Verbürg ich, daß der Nachgebornen Wabe
Der Himmel sei.

Zwar sind in jedem Land Gedanken frei,
Doch fern den Vätern fahre ich zu Grabe,
Und wer da siegte, höhnt mir noch dabei.

Doch wird auch diese Zeit der Küchenschabe
Vergehn und meinen Enkeln stehe bei
Der Herr, daß ihnen, was ich nicht mehr habe,
Der Himmel sei.