Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Waldeinsamkeit«. Gedichte 2008, Vers 31072 bis 31087

JELUSICH


Waffen und Feme und Blut überall,
Stirnen gefurcht, wo sich Ares so rot
Ausspricht im Feuer, im herrischen Knall
Heißer Kanonen mit Schwefel und Tod.

Hier ist das Dasein ein hartes Geschäft,
Hier stehen Männer in einsamem Stolz,
Ausgesperrt bleibt jeder Köter, der kläfft,
Stahl sind die Klingen und Eichen das Holz.

Nimmer noch heimelt die Waldeinsamkeit,
Hier sind die Worte wie Degen so scharf,
Hier ist der Tod einen Fingerzeig weit,
Grad einen Vers in des Dichters Geharf.

Auf Messers Scheide und nie noch vertan
Von Hohen-Einsam ist Herr auf dem Berg,
Ikarus stürzt in den Zeit-Ozean,
Aber der Dichter vollendet sein Werk.