Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Waldeinsamkeit«. Gedichte 2008, Vers 30209 bis 30256

KLEIST


Die abgestorbne Eiche steht,
Doch die gesunde stürzt der Sturm,
Auch du bist, wenn Boreas weht,
Im Flachland wie ein Pappelturm,
Ob du da wirkest, ob du Schein,
Und wie du dich zum Leben stellst,
Das weiß Familie Schroffenstein,
Erst wenn du unterm Blitz zerfällst.

Ich hab noch niemals so gelacht
Wie bei dem Buch Amphitrion,
Was keiner gut wie du gemacht,
Singt wieder mal ein Lied davon,
Daß nur das Blut, das müd und schwer
Im Herzen, taugt zu Gotts Humor,
Drum steh des Normanns Schild und Ger
Uns düster am Theatertor.

Von Homburg träumt und dingt die Pflicht,
Dies ist der deutschen Art gerecht,
Wir sind durchloht von Gottes Licht
Und dabei treu dem Weltgeschlecht,
Und wer da Kohlhaas Eifer pönt,
Dem hat ein welsches Lied verhehlt,
Daß es das Dienen weiht und schönt,
Wenn an dem Recht kein Jota fehlt.

Ich mag die Werke nicht erzähln,
Die mehr als alles Preußens Ruhm
Begründen und es auserwähln
Als eines Geistes Königtum,
Doch sei der Amazone hier
Gedacht, die ihres Herzens Schwarm,
Zerfleischend wie ein Kämpferstier
Mit scharfer Klinge nahm in Arm.

Für Goethe wars ein Schreckensgreul,
Weil er die Schwelle nie gewagt,
Da uns der Hölle Schmerzgeheul
In unermeßne Höhe ragt,
Hier war erhellt des Traumes Schlund,
Den Nietzsche setzt den Höhen eins,
Und daß des Götterdämmers Grund
Schon immer liegt im Schlick des Rheins.

Wer alles sagt, so weiß ein Wort,
Der kann ein Mensch uns nimmer sein,
Drum treibt ins Ungestalte fort,
Wer einschenkt allzureinen Wein,
Zwar hört man, daß die Katze jungt
In des zerstreuten Richters Zopf,
Doch wer im Maß der Sterne funkt,
Büßts allzuleicht mit seinem Kopf.