Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Waldeinsamkeit«. Gedichte 2008, Vers 30018 bis 30041

HOFMANNSWALDAU


Von dir hab ich die Lust am Überschäumen,
Zur Bilderfülle bis die Syntax kracht,
Frau Venus zeichnen und von Schäfern träumen
Im Wagen, der da sechzehnspännig lacht.

Gar manchem scheints verpfeffert und versalzen,
Das Derbe grob und überspannt die Lust,
Doch Jove will im Schwanenkleide balzen,
Und Proteus bricht noch jedes Krebs-Gekrust.

Wer Met und Wermut, Senf und Lotos mischen
Im Versfuß will, weil ihm das Herz so voll,
Hat Ach im Jubel und ihm nisten zwischen
Den Lerchen Krähn und aller Götter Groll.

Was man galant da nennt, ist eine Pose,
Die sorgt, daß sich der Magen nicht verdeh,
Der wer wie du durchwirbelt alle Lose,
Bleibt starker Tobak für ein scheues Reh.

Auch weißt du, daß der Ruhm zuerst ein Übel,
Denn wer die Welt beschenkt, zahlt meistens drauf,
Adepten haben Schweinemist im Kübel
Und nutzen deinen Namen zum Verkauf.

So wird zuletzt Galantes gar berüchtigt,
Und das Verdikt ist selbstgerecht und schlicht,
Ja, wer dem Herren lieb, der wird züchtigt,
Denn ohne Hölle gibts den Himmel nicht.