Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Waldeinsamkeit«. Gedichte 2008, Vers 29929 bis 29952

PARK IN BRESLAU


Reinlich breiter Weg den wilde
Ranken schirmen im Geflecht,
Klause, drein sich durch die Schilde,
Kein profaner Lärm erfecht.

Bank, wo mancher deutscher Dichter
Rang mit Takt und Konjuktiv,
Stadtwalddickicht, wo in schlichter
Kleidung Mnemosyne lief.

Dies Refugium wird zersplittern,
Wenn der Drache rot erwacht,
Und Europa sich mit bittern
Flüchen aus dem Staube macht.

Und des Landes Schmerz und Jammer,
Heilt nicht vor Europas Kern,
Denn die Herrschaft der Verdammer
Endigt erst das Wort des Herrn.

Darum trennt euch von den Schemen,
Die das klare Aug verstelln,
Teuflisch ists zu traun bequemen
Mustern und den Modewelln.

Wenn du suchst nach Recht und Adel,
Wird der Geifer dich bespein,
Doch das dich der Schlechte tadel,
Soll dir stets noch Ansporn sein.