Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Gefangener Schwan«. Gedichte 1984, Vers 2025 bis 2044

SILBERNES HORN


Silbernes Horn, mein Begleiter,
Letzter und Hoffnung nicht mehr,
War der Oktober mir heiter,
Schien es, dich blase noch wer.

Sind die Gesichter entschwunden,
Spur und Erinnern zerbricht,
Sorgt sich kein Vogel um Stunden,
Zählt sie das Winterherz nicht.

Laub, das verrottet am Wege,
Schneckenspur, silbern, am Stab
Kreuzen sich sonnige Hege,
Modergrund, Mutter und Grab.

Schläfernd bezwingst du den Sänger,
Wachend sein dunkleres Haus,
Ob er empfang oder schwänger,
Schweigen die Nächte sich aus.

Was er begehrt, ist vergangen,
Was er durchleidet, verfällt,
Doch deine Weisungen prangen
Über den Wipfeln der Welt.