Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Gefangener Schwan«. Gedichte 1984, Vers 1831 bis 1844

QUENDEL


Du flichst dich über Wacker und Terrassen,
Geringste Nahrung hoffend in den Ritzen,
Du willst kein fettes Wiegenbett besitzen,
Und weißt dich manchen Nöten anzupassen.

Doch kennt man dich als eine Bienenweide,
Du reicherst dich mit feinen Ölen an,
Wer Nektar aus dem kargen Los gewann,
Den nenn ich Dichterprinz im Kräuterkleide.

Solang ich den Verwandten oft zu grüßen,
Durch Steppenwälder und durch Gärten schleich,
Wird mir der Wackre manchen Tag versüßen.

Zwar fand ich noch kein Heim und eignes Reich,
Doch erntet das Gesicht mit wunden Füßen
Den Frühtau und den Vorgeschmack zugleich.