Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Gefangener Schwan«. Gedichte 1984, Vers 1845 bis 1858

ULMENALLEE


Du wanderst, überwölbt von stolzen Rüstern –
Woher? wohin? dies bleibt dir ungewiß,
Da dich der Weg dem frühsten Traum entriß,
Irrst du, nach seinen Fliedergärten lüstern.

Es sagt dir wer, Verschwommnes und Chimären
Kerbst du mit deinem Griffel in die Tafel,
Ein andrer meint, ein irrer Redner schwafel,
Unfähig Sinn und Anlaß zu erklären.

Wohl möglich, daß die Müh, dich zu bewegen,
Die Kraft fraß, die Gesichte festzuhalten,
Die sich wie Kraken um die Kehle legen.

Doch wird der Atem nicht zu früh erkalten,
Daß sich vermähl dem Reim der Ratersegen,
Daß recht du sagst dem Werden und dem Alten.