Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Engelke up de Muer«. Gedichte 2008, Vers 28431 bis 28446

LÜTJE HÖRN


Rasch muß ich dich bedichten, Hörn,
Eh du entschwindest, siech und schwach,
Hier gibts kein Dach und kein Gedörn,
Und nur das Seegras bleibt hier wach.

Nach Ost der Sand verlustreich schifft,
Einst wuchs hier ein Holunderstrauch,
Die Eiderente Möwen trifft,
Und manchen Austernfischer auch.

Seit dutzend Jahr finds auch kommod
Im Platinglanz der Kormoran,
Verfolgt ihn andernorts der Schrot,
Stört niemand Brut und Flugesbahn.

Sein feuchtes Kleid von Anthrazit,
Gemaht uns an die Schattenwelt,
Er teilt uns flügelschlagend mit,
Daß dirs nicht mehr bei uns gefällt.