Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Engelke up de Muer«. Gedichte 2008, Vers 28297 bis 28320

THORSHÜHNCHEN


Wandervogel, Nordmeer-Schnepfe,
Winters weit und sommers fern,
Füllt April die Wattland-Näpfe
Mild, so schwimmst darinnen gern.

Deutscher Mai darf dich ertappen,
Schicht beflaumt und kaum markant,
Schickt der Südwind größre Happen,
Ziehst du in dein Heimatland.

In polarer Glastkulisse
Dich die Mauser schmückt zur Brut,
Daß man Mann und Weiblein wisse,
Sind verschiedne Röten gut.

Grad verkehrt sind hier die Ränge,
Denn das Männchens Prunk bleibt stumpf,
Ihm obliegen Sorg und Gänge,
Und der Maid der Sonnenrumpf.

Grad, als wollte Gott erzählen,
Daß zu jeder Wichtung froh
Sein Vertun und Auserwählen,
Kein Geschöpf das A und O.

So ist dieser Weitgereiste,
Den der Fries nur selten schaut,
Zeuge auch, daß uns das freiste
Aug im Wolkenhimmel blaut.