Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Das Murmeln der Ilm«. Gedichte 2008, Vers 27390 bis 27413

OBERSCHLOSS


Das Geschnatter babylonisch
Und der Zweikampf Kunst und Schein,
Sind die Taler auch euronisch,
Mundet Schmand samt Honigwein.

Wie in manchen deutschen Landen,
Pflegt man Ritterspiel und Markt,
Wo sich erst nur Spinner fanden,
Ist die Branche rasch erstarkt.

Einst ein rottendes Gemäuer,
Nun ein Aktiv der Bilanz,
Mag nebst Minne nun die Steuer
Lanzenstechen, Feuertanz.

Gaukelei und Volksgewänder,
Was man totsprach und verstaubt,
Spielt verrückt am Burggeländer
Und hebt selbstbewußt das Haupt.

Ist das alles bloß Marotte
Oder Sehnsucht, tief und schwer?
Wollen sie zum alten Gotte
Und zu Adel, Treu und Ehr?

Vorschnell sagt man allzugerne,
Daß dies Mode ohne Ernst,
Doch die Wunde der Moderne
Auch du Oberschloß besternst.