Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Das Murmeln der Ilm«. Gedichte 2008, Vers 27286 bis 27301

HETSCHBURG


Sanft, doch stetig steigt der Pfad
Für den Wandrer, der den Quell
Sucht und so entgegentrat
Stroms Verweiln und Stromes Schnell.

Zwischen Adel, Knotte, Röhm,
Wird das Flußtal fast zur Klamm,
Schattet noch ein kleiner Böhm,
Späht kein Bussard mehr das Lamm.

Solche Kühle frommt dir wohl,
Denn du gehst schon manche Stund,
In dem Ranzen Brot und Kohl
Geben dem Behagen Grund.

Hier in Hetschburg bleibst du nicht,
Wo allein die Mücken schrilln,
Und als Weiser und Gesicht
Taugt dir nur das Lied der Ilm.