Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Marone und Morchel«. Gedichte 2009, Vers 25242 bis 25261

FRAUENTÄUBLING


Der Stiel bricht wie ein Apfel bricht,
Ich gleich der Hesperiden denk,
Doch ists ein Ding zum Zanke nicht,
Dazu ists Weiß zu rein und schlicht,
Ein wahrhaft himmlisches Geschenk.

Dies geb ich meinem Schatze her,
Es riecht recht fein nach Obst und Nuß,
Der Hut färbt sich verschieden sehr,
Der Stiel macht jedem Reinweiß Ehr,
Das ich an ihr so lieben muß.

Der ist ein Pilz, der nur der Frau
Gewidmet sei für alle Zeit,
Er zeigt sich in solidem Bau,
Doch ich im Weiß kein Gran erschau,
Das fleckt die hochgeborene Maid.

Solch Preisen wäre Tölpelei,
Sagt wer und macht die Frauen schlecht,
Doch wenns auch größte Torheit sei,
Ich bleib zu solchen Liedern frei
Und weiß mich unbedingt im Recht.