Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Marone und Morchel«. Gedichte 2009, Vers 25090 bis 25161

HALLIMASCH


Was die Wanen mit den Asen
Rangen, gilt uns meist Kultur,
Ackerbau und Kämpferrasen,
Blütenkranz und Schützenschnur,
Doch der Weltenkreis ist größer
Als des Menschen Glück und Leid,
Und die Maus erfährt vom Stößer
Erst, wenn sie dem Tod geweiht.

Mit dem Königtum des Leuen
Sei dem Heros, was da kreucht,
Aber die Verschwendung scheuen,
Sammeln sich im Mondgeleucht,
Was wie Schilf und Heidelbeere
Braucht nicht Trennung sich zu mehrn,
Neidet keinem Tier die Ehre,
Andre Tiere zu verzehrn.

Alt dreitausend Menschenalter
Ebenviele Morgen weit,
Ist der Eich für ihn ein Falter
Und ein Knopf am Wadenkleid,
Der verachtet Zahn und Krone,
Ohr und Auges Lichtgehasch,
Sagt sich landesweit im Klone
Mit dem Namen Hallimasch.

Daß der Mensch dem Hinterteile
Gab die Patenschaft zum Nam,
Zeigt, daß seiner Welt der Eile,
Alles Stumpfe Schweinekram,
Doch der alte Dunkelfinger,
Spießt da heiter und gewitzt,
Und beschämt so manchen Springer,
Weil sein Hort viel mehr besitzt.

Mähst du Gnome mit der Sense,
Triumphierst du bloß im Licht,
Grade wie am Trog die Gänse,
Dens an anderm Sinn gebricht,
Unter Tag und auf der Halde
Breitet sich sein Rhizomorph,
Seiner Herrlichkeit im Walde
Gilt dein Reich als kleines Dorf.

Deinen Herd und deine Sonne,
Hat der stille Held nicht not,
Nicht nach Klafter oder Tonne
Mißt sich sein gebacknes Brot,
Sprachlos macht sein kaltes Leuchten,
Ehern prunkt, der leicht und lasch,
Der ein Gott im Waldesfeuchten
Mit dem Namen Hallimasch.

Was wir wissen, was mir schmecken,
Ist ein Nagel ihm am Zeh,
Jagdlärm und Gebell erschrecken
Nie im Traum die Waldesfee,
Der die Großen wie die Schwachen
Angreift und zu Licht verglüht,
Weiß den Zauber selbst zu machen,
Drin die Blüte erst erblüht.

Wo der Borkenkäfer Wunden
In die Rinde kerbt dem Baum,
Dauerts ein paar feuchte Stunden,
Denn die Hyphen zögern kaum,
Brombeer, Rebe und Kartoffel
Kommen in die zweite Wahl,
Eine Palme schmäht ein Stoffel,
Nahrung gibts hier allemal.

Was er abzweigt aus den Stämmen,
Galeola mags beblühn,
Nymphe, die ihr Haar zu kämmen,
Schätzt das Braune vor dem Grün,
Kennt der Souverän nicht Sorge,
Kümmerts nicht, daß jemand nasch,
Denn der Herr ist, daß er borge
Mit dem Namen Hallimasch.