Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Marone und Morchel«. Gedichte 2009, Vers 25070 bis 25089

PARASOL


Iglu, Kohte, Jurte, dann
Wird das Zelt zum flachen Kreis,
Wer die schlichte Form ersann,
Kennt die Sonne hart und heiß.

Eh der Schirm sich aufgespannt,
Sagt sich jedes Maß der Hut,
Daß sich öffnen Brust und Hand,
Heißt das Augengold dem Blut.

Wer den Buckel schenkt dem Wind
Und das Halstuch flattern läßt,
Zeigt ein Herz, das schutzlos minnt,
Nur im Ständer keulig fest.

Herbstlich ist gestimmt und mürb
Haselnußne Haut, die reißt,
Hohler Stiel, der, daß er stürb,
Alle Sorge von sich weist.

Sonnig sein ist Altersglück,
Ernte in der Scheuer liegt,
Denn wer jung, der hält zurück,
Wer gereift, der fließt und fliegt.