Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Zwischen Dünwald und Pleiße«. Gedichte 2008, Vers 23562 bis 23581

SCHILLERFALTER


Auf der Eiche ist ihm wohl,
Wies in Weimar Schiller war,
Nicht auf Kressen oder Kohl
Naschen Jünger dieser Schar.

Ihrem blauen Leuchthabit,
Dem Diskalband, dem Geflock
Weiß gestreut im feschen Schnitt,
Und orangem Aug am Rock,

Muß die Nahrung seltsam sein,
Denn er mag da Kot und Aas,
Schweiß und Tränen im Verein
Er selbst Mineralöl fraß.

Soll des Teufels Teer und Ruß
Uns beschwern mit holdem Traum?
Daß sie in Verwesung fuß,
Denkst auch bei der Seeros kaum.

Also hat die Welt gemacht,
Der nicht Nacht und Dunkel scheut,
Und eh Tod dein Herz bedacht,
Sich das Aug im Sumpfe freut.